Suchen

StoTherm Resol

StoTherm Resol

Die schlanke Lösung

Bei hoher Wärmeleitzahl muss der Dämmstoff dicker sein, so die bekannte Regel. Doch die neue Generation der Hochleistungs-dämmstoffe macht es möglich, dass auch "dünn" gut dämmt.

Maximale Energieeinsparung durch Hochleistungsdämmstoffe 
Der im System StoTherm Resol enthaltene Dämmstoff aus Phenolharz-Hartschaum verfügt über eine geschlossene Zellstruktur, die sie für Wärme nahezu undurchdringlich macht. Während bei herkömmlichen Polystyrol-Dämmstoffen noch Dämmstoffdicken von etwa 25 cm erforderlich waren, reicht bei der Resol-Dämmplatte in der Regel bereits eine Stärke von 14 cm aus, um den Passivhausstandard zu erreichen. Professionell gedämmt, lässt sich somit der Heizwärmebedarf eines Altbaus auf unter 15 kWh/m² senken. Das entspricht einem Heizölverbrauch von 1,5 l/m³. 

Weniger dicke Fensterlaibungen, mehr Licht und Ästhetik 
Mit der Resol-Dämmplatte 022 bleibt der ursprüngliche Charakter der Fassade erhalten. Tür- und Fensterlaibungen bleiben schlank, sodass ein größtmöglicher Lichteinfall gewährleistet ist und Schießscharten-Effekte vermieden werden. 

Schmalere Fensterbänke
Durch die schlanken Dämmplatten können geringere Fensterbankausladungen realisiert werden. 

Bessere Dämmung, weniger Umbaukosten 
Besonders bei einer energetischen Sanierung sind die Folgekosten zu beachten, die durch aufwändige Umbauten wie z. B. die Verlängerung des Ortgangs, Traufe, etc. entstehen. Mit der schlanken Dämmplatte können Sie sich diese sparen. 

Spart Platz und Grundstücksfläche 
Grundstücksbegrenzungen, z. B. im städtischen Umfeld, lassen oft keine großen Dämmstoffdicken zu. Mit StoTherm Resol können Sie Fassaden auch auf sehr beengtem Raum optimal dämmen. Bei Neubauten wiederum lässt sich wertvolle Grundstücksfläche sparen.

Vorteile beim Neubau
  • Maximale staatliche Förderung
  • Flächengewinn bis zu 8 % bei Wohn- bzw. Nutzfläche
  • Kosteneinsparung durch schmale Fensterbänke sowie bei Anschlussdetails, wie. z. B. der Traufe
Vorteile bei der Sanierung
  • Maximale staatliche Förderung
  • Kosteneinsparung durch schmale Fensterbänke
  • Kosteneinsparung durch kürzere Dübel sowie bei Anschlussdetails,      wie. z. B. der Traufe